Ein Blogbeitrag von M.G.

Am vergangenen Samstag, 25.11.2023 verwandelte sich unser Schulhaus, durch das unsagbar große Engagement aller Eltern und Lehrer wieder einmal in einen zauberhaft geschmückten Adventsbasar. Passend dazu fiel an diesem besonderen Tag der erste Schnee des Jahres und überzuckerte Bäume und Sträucher mit weißen Flocken. Die Magie dieses Tages und der spürbare Gemeinschaftssinn, versetzte uns alle in eine besondere vorweihnachtliche Stimmung.

Schon Wochen im Voraus hatten Schüler, Eltern und Lehrer fleißig gebastelt, gebacken und gewerkelt, um die Stände des Basars mit liebevoll gestalteten Produkten zu füllen. Es gab vielerlei kunstvolle Kreationen, wie handgefertigte Windlichter, gestricktes, genähtes und gefilztes, sowie kunstvolle Holzarbeiten, malerische Schöpfungen und köstliche Leckereien – es war für jeden Geschmack etwas dabei.

Nicht nur der Basar-Raum beeindruckte Besucher aus nah und fern und glänzte mit seinen Kunstwerken, auch das restliche Schulhaus wurde von unserem Kreativ- und Festekreis in ein stimmungsvolles Licht getaucht. Mit ihrer Dekoration schufen sie eine sinnliche, unvergleichliche Atmosphäre, die zum Wohlfühlen und Verweilen einlud. Für das leibliche Wohl setzte sich unser Kulinarikkreis ein, organisierte und kümmerte sich um Speisen und Getränke. Von warmen Suppen über ein reichlich gefülltes Buffet bis hin zum Kaffeegenuss und -erlebnis mit Ulrich Niedersteiner, der sich selbst und seinen Kaffee aus der eigenen „Kaffeerösterei Baruli“ für unseren Adventsbasar zur Verfügung stellte.

Besonders beeindruckend, wunderschön und einladend gestaltet, war auch das sagenhafte Märchenzelt. Unser Projektkreis brachte, neben verschiedenen Bastelaktionen auch im Märchenzelt die Kinderaugen zum Leuchten. Stündlich wurden darin verschiedene Märchen von passend kostümierten Vorleserinnen erzählt, wie beispielsweise „Die kleinen Leute von Swabedoo“ oder „Das fliegende Schiff“. Die Kinder lauschten gespannt und aufmerksam und konnten so in verschiedene Märchenwelten eintauchen.

Die älteren Kinder an der Schule organisierten einen eigenen Kinderflohmarkt, bei dem allerhand Bücher, Spielsachen, Hörspiele, Schlittschuhe, uvm. den Besitzer wechselte.

Der Adventsbasar war jedoch nicht nur ein Ort des Einkaufens und Genießens, sondern vor allem ein Ort des Zusammentreffens und der Gemeinschaft. Eltern, Schüler, Lehrer und Freunde unserer Schule kamen zusammen, tauschten sich aus und genossen die gemeinsame Zeit. Es war schön zu sehen, wie sich die Menschen miteinander verbunden fühlten und sich neue Freundschaften daraus entwickeln dürfen. Es war ein sehr gelungener Auftakt in die nun stille Adventszeit, die Zeit der inneren Einkehr und des Rückzugs, um sich wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren und den eigenen inneren Prozessen Raum zu geben.

In diesem Sinne:

Das Weihnachtsfest ist ein Fest der Geburt des Christuskindes, das uns daran erinnert, dass in jedem Menschen eine göttliche Essenz wohnt. Es ist eine Zeit der Liebe, des Friedens und der Hoffnung, in der wir uns bewusst werden, dass wir alle miteinander verbunden sind. Lasst uns diese Zeit nutzen, um unsere Herzen zu öffnen und einander mit Respekt und Mitgefühl zu begegnen.

Rudolf Steiner